Skip to content

Bachelorfeier 2022

Das Psychologische Institut richtet einmal jährlich für die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs eine Abschiedsfeier aus. Dieses Jahr wollten auch die Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen eine kleine Feier ihres „Bergfests“ vornehmen. Die Organisation lag in den Händen der Fachschaft Psychologie.

So trafen sich rund 40 BSc-Studis aus den Kohorten WS 2018/19 und WS 19/20 (das sind meine “letzten” Kohorten - mein Dienstende: 31. März 2019) am Freitag 29.7.22 nachmittags bei sonnigem Wetter im Innenhof des PI, um ein wenig zu feiern. Die symbolischen Urkunden wurden von mir verliehen, selbst an diejenigen, die noch nicht ganz fertig waren…

In den Gesprächen wurden die Sorgen um die Zulassung zum Masterstudium deutlich - ich habe bei dieser Gelegenheit nochmals in Erinnerung gerufen, dass Noten nicht das Wichtigste im Leben sind (ich selbst bin im Vordiplom an der Uni Trier ausgerechnet in Allgemeiner Psychologie durchgefallen - mein Prüfer war seinerzeit Alex von Eye), mein Vordiplom-Zeugnis von 1976 ist (nicht berühmt!) im Blog “BSc Sommerkolloquium“ von August 2008 zu finden, die Gesamtnote in AP 2 war damals „befriedigend“…

Ich wünsche allen viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg! Und natürlich freue ich mich, wenn die eine oder der andere eine Mitgliedschaft bei den Alumni Psychologici (Vorsitz seit 2022: Tanja Bipp) in Erwägung zieht!

Just published: Intelligence - Theories and Applications

Last year’s volume of the “Heidelberger Jahrbücher” (2021), whose very first volume was published as one of the oldest journals in the world as early as 1808 (sic!) and which is now published regularly by the “Society of University Friends” (see also my blog post: Heidelberger Jahrbücher 1957-2019: a real treasure trove), has been translated from German to English and is available now with Springer International. Under the editorship of Rainer Matthias Holm-Hadulla, Michael Wink and me, 23 interesting contributions on the topic of “intelligence” are gathered in the new volume on >560 pages.

The contributions to this volume are presented in the following paragraphs in keyword form. At the beginning of this list is the contribution that undertakes a detailed classification of all the following chapters: In the introductory chapter “Intelligence: Theoretical Foundations and Practical Applications - A Multi- and Interdisciplinary Summary”, Rainer M. Holm-Hadulla (Psychiatry and Psychotherapy) and Hannes Wendler (Psychology) illuminate the deep structure lying behind the individual contributions and draw connecting lines. - Here comes the list of all contributions in alphabetical order (in the volume itself, the individual contributions are arranged following the seven sections of the introductory chapter):

  • Ines Al-Ameery-Brosche and Franz Resch (Child and Adolescent Psychiatry) in their contribution “Emotional Robotics - Curse or Blessing in Psychiatric Care” point out the dangers as well as the advantages of “social robots” and medical IT applications, which can be seen as tools but not as a substitute for human attention.
  • Theresia Bauer (Minister for Science, Research and the Arts of the State of Baden-Württemberg, Stuttgart) delivers a chapter entitled “Political Intelligence? A view from practice between politics and science” a practical report from the world of political action. Wisdom and trust in science play an important role here.
  • Michael Byczkowski (SAP) and Magdalena Görtz (Urology) write about “The Industrialisation of Intelligence”, using medical examples to show how the interplay of observation, experience, cognition and skills lead to intelligent insights.
  • Andreas Draguhn (Physiology) describes the “Neurobiology of Intelligence” and deals with an essential biological correlate of intelligence: the brain. Important framework conditions for genetically based “biological” intelligence show that good physical conditions, diverse stimuli and conducive social interactions in the first years of life are favourable for its development.
  • Claudia Erbar and Peter Leins (Biology) take an evolutionary-theoretical perspective in their contribution “The intelligent game with coincidences and selection” and use numerous examples to show intelligent constructions of evolution as they are used today by bionics.
  • Klaus Fiedler, Florian Ermark and Karolin Salmen (Social Psychology) use the term “metacognition” to describe possible errors and deceptions in rational judgement and decision-making in the application field of law, medicine and democracy. Quality control of one’s own thinking is called for.
  • Dietrich Firnhaber (Covestro AG, Leverkusen) takes a close look at strategic planning for dealing with uncertain facts in his contribution “Intelligent handling of complexity by companies”. He shows that uncertain knowledge about known uncertainties can be used productively.
  • Thomas Fuchs (Philosophy and Psychiatry) concludes in his contribution “Human and Artificial Intelligence - A Critical Comparison” that human intelligence is something specifically human that cannot be put on the same level as artificial intelligence, i.e. algorithm-driven machine data processing.
  • Joachim Funke (Cognitive Psychology) describes different conceptions of the construct in his contribution “Intelligence: The Psychological View” and at the same time points out their “dark side”, i.e. the destructive potential of intelligent action.
  • Sebastian Harnisch (Political Science) takes a look at the concept of “political intelligence and wisdom”. Historical roots of these concepts are presented as well as current developments in the 20th/21st century.
  • Sabine Herpertz (Psychiatry and Psychotherapy) distinguishes between mentalisation, empathy and caring in her chapter on “Interpersonal Intelligence”. She describes their neurobiological correlates and draws practical consequences.
  • Vincent Heuveline (Mathematics) and Viola Stiefel (Computing Centre) describe in their contribution “Artificial Intelligence and Algorithms - True Progress or just Digital Alchemy?” the basics of AI and the limits of its possible applications. They plead for the improvement of AI competences, e.g., in schools, and at the same time for the sensible handling of AI from an ethical and ecological point of view.
  • Thomas Holstein (Molecular Biology) assumes that the entire cellular and molecular repertoire of our nervous system was already formed at earlier evolutionary stages over 500 million years ago. The ability of neuronal systems to carry out cognitive decision-making processes enables associative learning and intelligent problem solving even in organisms that we consider simple, such as the sea snail. Specific genes play a central role in this. Comparative genomic studies make a decisive contribution to understanding brain evolution.
  • Magnus von Knebel Doeberitz (Tumour Biology) shows new possibilities of artificial intelligence in the field of medicine. Many current advances in medicine would not be possible without AI. He places an Internet of Medicine alongside the Internet of Things.
  • Katajun Lindenberg and Ulrike Basten (Child and Adolescent Psychotherapy) describe the “development of intelligence in connection with the use of digital media” from a clinical perspective. In view of the increasing use of digital media by children and adolescents, advantages and disadvantages in relation to mental development are discussed here in the form of an overview article
  • Vera Nünning (English Studies) takes up our framework topic in her contribution “Intelligence in and with Literature” by analysing its representation in two current novels by Ian McEwan and Kazuo Ishiguro respectively, thus making the powerful experiential world of literary works comprehensible for understanding the self and the world.
  • Manfred Oeming (Theology) in his contribution “Intelligentia Dei” makes clear on the one hand the science-friendliness of the Bible, on the other hand he warns against too much faith in technology, which is connected with some “promises of salvation” of the apologists of artificial intelligence.
  • Gudrun Rappold (Genetics) describes what happens “when intelligence is impaired”. Using the example of the developmental disorder “autism”, she clarifies genetic mechanisms that negatively influence the development and function of neuronal networks and circuits, but also open up treatment options if recognised early.
  • Under the title “Meta-Intelligence: Understanding Control, and Coordination of Higher Cognitive Processes”, Robert Sternberg (Cognitive Psychology) raises the question of whether various higher processes of cognition can be summarised under the umbrella term of meta-intelligence.
  • Thomas Stiehl and Anna Marciniak-Czochra (Mathematics) deal with the topic “Intelligent Algorithms and Equations? - An approach to the intelligence of mathematical concepts“. They show analogies between human intelligence and the intelligence of learning algorithms. The parameter estimates and resulting predictions possible with computer simulations make complex issues manageable.
  • Christel Weiß (Medical Statistics), in her historically oriented chapter “Statistics and Intelligence - A Changing Relationship”, places the development of statistical methods in the context of “measuring intelligence”, but also deals with the intelligence of data, methods, users and consumers of statistics.
  • Michael Wink (Biology) deals with “Intelligence in Animals” and shows many examples of intelligent behaviour such as hammering, fishing and poking. Animals are capable of amazing cognitive feats, such as problem solving, memory and orientation, and social behaviour.

An impressive collection, I think! Even if I do not share all interpretations of the respective intelligence concepts, the assembled diversity of perspectives alone remains a gain in itself. May the volume be granted a favourable reception!

Source: Holm-Hadulla, R. M., Funke, J., & Wink, M. (Hrsg.). (2022). Intelligence—Theories and Applications. Springer International Publishing. https://doi.org/10.1007/978-3-031-04198-3

Ehrenämter

Zu meinen Ehrenämtern gibt es in diesem Monat zwei Änderungen zu berichten.

  1. In der “Stiftung Universität Heidelberg e.V.” war ich nach dem Rücktritt von Dr. Karl Hahn im November 2021 Interims-Vorsitzender des Stiftungsvorstands. Mit der jetzt erfolgten Wahl von Dr. Monika Vierheilig als neue Vorsitzende der Stiftung ab 1.8.22 kann ich mich wieder auf das Amt des Stellvertreters beschränken.
  2. In der “Bürgerstiftung Heidelberg e.V.” bin ich erneut für weitere vier Jahre als Mitglied des Stiftungsrats gewählt worden. Mit mir wurden in den Stiftungsrat wiedergewählt: Ulrich Böhringer-Schmidtke (”Die Insel“), Michael Braum (IBA), Thorsten Schmidt (”Heidelberger Frühling“), Steffen Sigmund (Vorsitzender; Max Weber Institut), Stephan Teuber (GIM). Neu gewählt wurden Peter Abelmann (StuRa) und Birgit Sommer (früher RNZ). Ausgeschieden nach zwei Amtszeiten (mehr geht satzungsgemäss nicht) ist Lenelis Kruse-Graumann (PI). Ich bin gespannt auf die Anregungen, die wir dem Vorstand geben können.
Ich freue mich auf die Arbeit in den beiden Stiftungen! Wussten Sie übrigens, dass die Möglichkeit zum Gründen von Stiftungen nicht selbstverständlich ist? In Frankreich z.B. war das bis in die 1980er Jahre verboten…

Bürgermedaille für Albertus L. Bujard

Am Montag 18.7.22 wurde im Großen Saal des Heidelberger Rathauses im Rahmen einer Festveranstaltung die Bürgermedaille der Stadt Heidelberg an Albertus L. Bujard (ALB) verliehen. Wie OB Würzner in seiner würdigenden Ansprache zur Verleihung der Bürgermedaille an ALB erläuterte, wurde diese Auszeichnung bislang sehr selten vorgenommen: Seit ihrer Einführung 1969 wurde sie erst gut 20 mal vergeben. - In drei Laudationes wurde die Lebensleistung des Preisträgers aus jeweils unterschiedlichen Blickwinkeln vorgestellt.

In der Laudatio von Steffen Sigmund ging es um den Beitrag von ALB zur Gründung der “Bürgerstiftung Heidelberg“ im Jahr 2009 (Sigmund meinte “Niemand kann so einnehmend lächeln”, um damit deutlich zu machen, wie ALB ihn für das Amt des Stiftungsvorsitzenden geworben hat). Sigmund verwies auf den von ALB in seinem CV selbst vermerkten Status als “agiler Rentner“ und schlug vor, diesen Status zukünftig in “agiler Bürger“ umzubenennen.

Adalbert Graf von der Recke von “Obdach e.V.” erwähnte in seiner Laudatio, dass es seit der Mitwirkung von ALB kein Projekt mehr ohne Planung gebe. Wirkte ALB zunächst als Finanzvorstand mit, wurde er später Vorsitzender des Vereins. Von der Recke machte deutlich, dass ALB keine Berührungsängste mit Obdachlosen besass und den Verein in vielerlei Hinsicht voranbrachte.

Die Laudatorin Lenelis Kruse-Graumann berichtete über die Ko-Moderation von ALB und ihr im Rahmen des Koordinationsbeirats zur Masterplanung im Neuenheimer Feld (einem Bürgerbeteiligungs-Projekt, über das ich hier schon wiederholt berichtet habe; zuletzt im Januar, siehe hier). Seit 2011 gibt es die Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung, die vom Gemeinderat verabschiedet wurden und als “Heidelberger Modell” Vorbild für andere Kommunen wurden. Worum geht es dabei? Stärkung der Demokratie, noch nicht Gedachtes auf den Tisch bringen: Bürgerbeteiligung ist mehr als ein Projekt, es stärkt die Zivilgesellschaft und fördert eine Kultur der Teilhabe. Das Aufeinandertreffen des Maschinenbau-Ingenieurs auf die Umweltpsychologin beförderte eine mehrdimensionale Mensch/Umwelt-Wechselbeziehung. Am Ende ihrer Laudatio sprach sie gar von ALB als “Albertus Magnus”…

In seinem Dankeswort stellte ALB die Kommune als Keimzelle der Bürgerbeteiligung dar und forderte uns auf, möglichst viele Personen von Zuschauern der Demokratie zu Beteiligten zu machen. - Lieber Herr Bujard: toll! Nochmals meine Gratulation zu dieser Auszeichnung!

hier der Beitrag aus der RNZ zur Verleihung:

(Anklicken zum Vergrößern)

Tag der Freunde 2022

Im jährlichen Ablauf der “Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e. V.” gibt es einen Höhepunkt: den jährlichen “Tag der Freunde”! In den letzten beiden Jahren mussten wir Corona-bedingt auf ein geselliges Miteinander verzichten. Jetzt war es wieder soweit: am Freitag 15.7.2022, trafen sich ab 17:00 Uhr knapp 200 Freunde (darunter viele Studierende). Der traditionelle Treffpunkt, das Haus Buhl in der Hauptstraße, stand wegen Renovierungsarbeiten nicht zur Verfügung. Daher sind wir zum ersten Mal hoch oben auf den Königsstuhl und den dortigen “Berggasthof Königstuhl” ausgewichen – eine ausgezeichnete Idee! Auch wenn der Treffpunkt etwas abgelegen und für manche nicht leicht erreichbar war: die Aussicht von der Terrasse ins Tal war großartig, der Saal gut geeignet für große Veranstaltungen, die Versorgung mit Essen und Getränken war ebenfalls gut.

Timo Goeschl

Timo Goeschl

Unser Vorsitzender PD Dr. Thorsten Helm begrüßte die Anwesenden und stellte den Festredner vor. Im Festvortrag von Timo Goeschl (Professur für Umweltökonomie der Universität Heidelberg) ging es um das Thema “Von der neuen Wissenschaft der Wohltätigkeit”. Neben einigen interessanten Erkenntnissen aus anderen wissenschaftlichen Studien berichtete Timo Goeschl über ein Feldexperiment mit den Anwesenden, die in ihrer Einladung (sie wurde an ca. 1.800 Freunde verrsandt) eine von zwei verschiedenen Nachrichten vorfanden: Entweder eine neutrale Einladung zur Veranstaltung oder eine Einladung, in der zusätzlich ein deskriptive Hinweis erfolgte (”In der Vergangenheit haben Mitglieder zwei Studenten die Teilnahmegebühr zu je 25 € geschenkt”). Die forschungsleitende Frage war: Hat dieser kleine Hinweis (”descriptive norm warm-call solicitation”) Auswirkungen auf die Spendenbereitschaft? Die Antwort: Ein klein bisschen Wirkung scheint es gehabt zu haben (Leute mit dem Hinweis spendeten etwas mehr als die ohne Hinweis), auch wenn der Effekt statistisch nicht signifikant geworden ist.

Neben diesem unterhaltsamen Festvortrag gab es einen zweiten Höhepunkt der Zusammenkunft, nämlich die Preisverleihung (Preis der Freunde) an die studentische Gruppe “Medinetz Rhein-Neckar“, die den mit 2.500€ dotierten Preis der Freunde 2021 überreicht bekam. Diese studentische Initiative kümmert sich um die medizinische Versorgung solcher Personen, die aus irgendwelchen Gründen nicht krankenversichert sind und damit durch das Netz der Gesundheitsversorgung fallen.

Den „Preis der Freunde“ gibt es seit 1995, bis heute wurde 27 studentische Projekte bzw. studentische Initiativen ausgezeichnet, die alle an der Universität Heidelberg entstanden sind. In einem „Flammen-Kunstwerk“ (steht normalerweise in einer Vitrine im Eingang zur Neuen Universität) ist jede ausgezeichnete Initiative durch einen Stab „verewigt“ – jedesmal kommt eine weitere Flamme hinzu, diesmal die vorletzte, dann ist das Flammenwerk vollendet – und wir müssen uns was Neues ausdenken. Herr Rix und Frau Regner als Mitglieder unserer studentischen Preis-Jury hielten die Laudatio auf den Preisträger 2021. Nochmals Gratulation an die Preisträger!

Eine der Neuerungen bei dieser Veranstaltung bestand im Tragen von orangen und grünen Bändchen. Orange trugen diejenigen Mitglieder, die als Insider zu bezeichnen sind. Grün trugen diejenigen Mitglieder, die zum ersten Mal bei einer solchen Versammlung dabei waren. Um die grünen Mitglieder wurde sich besonders gekümmert, die orangenen Mitglieder haben sie bevorzugt angesprochen. Eine gute Idee, um die Integration der neuen in den Kreis der Freunde zu beschleunigen.

Die sonst am Tag der Freunde übliche Formalie der Mitgliederversammlung haben wir diesmal abgetrennt und werden sie im Herbst abhalten. Einladungen dazu erfolgen separat!

Ein schöner Abend, den die Freunde der Universität gemeinsam verbringen konnten. Ich habe viele bekannte Gesichter wieder gesehen und es sehr genossen, wieder einmal in persönliche Gespräche einzusteigen. Dank an unsere Geschäftsführerin Sabine zu Putlitz, die mit Ihrem Team das Ganze wunderbar organisiert hatte!

Ich freue mich schon auf den Tag der Freunde 2023!

Zum “Preis der Freunde 2021″ siehe auch die Pressemitteilung 68/2022 (13.7.22) der Universität

Poetikdozentur 2022: Anne Weber

Nach 2 Jahren Corona-bedingter Pause war es endlich wieder soweit: Eine neue Poetikdozentur konnte kurzfristig vergeben werden, die erste von mehreren Poetikvorlesungen fand statt! Dank der großzügigen Förderung des Ehepaares Drs. Koepff und dank verschiedener anderer Töpfe (Heidelberg ist ja inzwischen UNESCO City of Literature) gelang es, die in Frankreich lebende Autorin Anne Weber nach Heidelberg zu locken.

Anne Weber hat 2020 den Deutschen Buchpreis für ihr Buch “Annette, ein Heldinnenepos” erhalten und 2022 den Preis der Leipziger Buchmesse für ihre Übersetzung von Cécile Wajsbrod “Nevermore” bekommen.

In ihrer gestrigen Poetikvorlesung in der Alten Aula machte sie deutlich, dass kategoriale Einordnungen (ist etwas ein Roman, ein Epos oder gar Lyrik?) nicht unbedingt sinnvoll sind, da die Grenzen offensichtlich verschwimmen. Wie sie in ihrer eigenen Produktion von einer Lyrikerin zu einer Romanschriftstellerin geworden ist, beschrieb Anne Weber als einen stufenlosen Prozess. Hier ein kleiner Text:

“Einmal Prosa hin und zurück, sagte das Gedicht, denn es wollte die große weite Welt kennenlernen und fand die bisher von ihm zurückgelegten Zeilen doch allesamt sehr kurz. Doch für immer wollte es sich von seinem Zuhause nicht lossagen. Nun stand es also auf dem Gleis, die Fahrkarte in der Hand, doch der Zug kam und kam nicht und so machte es sich zu Fuß auf den Weg und lernte den langen Atem.”

Im Grußwort vom Dekan der neuphilologischen Fakultät, Professor Dr. Ludger Lieb, wies dieser auf die Darstellung der vierten Fakultät an der Decke der Alten Aula hin: das sei doch eigentlich eine wahre Poetin, die dort auf die Weltkugel gestützt ihren Blick schweifen lässt.

So habe ich die Darstellung der vier Fakultäten an der Decke der Alten Aula noch nie gesehen.

Ich freue mich, dass Heidelberg immer wieder ein Attraktor für interessante Schriftsteller:innen ist und ich damit die Gelegenheit bekomme, ein Blick in den kreativen schriftstellerischen Prozess werfen zu können.

Jetzt wird es Zeit, ein bisschen von Anne Weber zu lesen!

Ruhestand für Hinrich Bents vom ZPP

Der Leiter des Zentrums für Psychologische Psychotherapie (ZPP) der Universität Heidelberg, Dr. Hinrich Bents, tritt zum Juli 2022 in den Ruhestand. Vor 20 Jahren begann unter seiner Leitung das ZPP Heidelberg seine Tätigkeit als staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut für Psychologische Psychotherapie. Dieses Jubiläum wurde nun am 30. Juni 2022 bei sommerlichen Temperaturen in der Alten Aula der Universität Heidelberg mit einer Fachtagung gewürdigt, auf der die Entwicklungen der letzten 20 Jahre in der Aus- und Weiterbildung universitärer Psychotherapie reflektiert und Ausblicke auf die Zukunft der Profession gewagt wurden.

Prof. Dr. Thomas Fydrich (HU Berlin), langjähriger Vorsitzender des Verbundes universitärer Aus- und Weiterbildungen in Psychotherapie (unith), und Dr. Dietrich Munz (Stuttgart), Präsident der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg und der Bundespsychotherapeutenkammer, sprachen zur Psychotherapieausbildung im neuen Approbationsstudium und zur zukünftigen Weiterbildung in Psychotherapie.

Hinrich Bents am Pult der Alten Aula

Grußworte wurden gesprochen von

  • Prof. Dr. Anja Désirée Senz, Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Heidelberg; sie ist als Rektoratsmitglied in die zahlreichen Prozesse zur Änderung des Studiengangs “Psychologie” involviert.
  • Ministerin Theresia Bauer MdL, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg; sie ist stolz auf ein Vorzeigeprojekt und betonte die Rolle des ZPP für die Krankenversorgung der Metropolregion Rhein-Neckar.
  • Prof. Dr. Sabina Pauen, Geschäftsführende Direktorin des Psychologischen Instituts der Universität Heidelberg; auch sie ist stolz auf die Abteilung ZPP am Psychologischen Institut und zeigte am konkreten Beispiel des ADHS-Sommercamps, wie aus einem gut evaluierten Modellprojekt in Heidelberg ein Angebot in der bundesweiten Regelversorgung wurde.
  • Prof. Dr. Sabina Herpertz, Direktorin der Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg; sie zeigte auf, dass die gelegentlich spannungsreiche Verbindung Psychiatrie-Psychologie an der Uni Heidelberg gut funktioniert.
  • Dr. Friedrich Kapp, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Dozent und Selbsterfahrungsleiter des ZPP Heidelberg: entlang der drei Buchstaben Z, P und P hielt er eine sehr witzige Rückschau, ich sage nur: “ui ui ui”!

Unter dem Titel “Wie es begann – Erinnerungen an die Gründungszeit” tauschten nach einer Kaffeepause in der “Bel Etage” unter der Moderation von Dr. Eva Vonderlin (als Nachfolgerin von Hinrich Bents) die Beteiligten Prof. Dr. Josef Bailer, Prof. em. Dr. Reiner Bastine, Prof. Dr. Peter Fiedler, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Herta Flor, Prof. Dr. Thomas Fydrich, Prof. Dr. Annette Kämmerer und Prof. Dr. Eibe Rudolf Rey Erinnerungen aus der ZPP-Frühzeit aus. Man konnte merken, dass die Wurzeln des ZPP weit zurückreichen.

Podium vlnr: Kämmerer, Fiedler, Bastine, (Vonderlin), Fydrich, Rey, Flor, Bailer

Eibe Rey erwähnte einen einflussreichen Verhaltenstherapie-Kongress am MPI in München Ende der 1960er Jahre; Reiner Bastine hat seit 1972 - seine Berufung nach Heidelberg - den Auftrag zur Verbindung von Wissenschaft und Praxis ernst genommen, sein “scientist-practitioner”-Ansatz ist bis heuter massgeblich; Peter Fiedler wies auf das DFG-Graduiertenkolleg “Klinische Emotionsforschung” mit 26 Doktoranden hin; Thomas Fydrich nannte die Vorläufereinrichtung PFPB und die zahlreichen Hintergrundaktivitäten, Telefonate und administrative Planungen; Annette Kämmerer schliesslich machte noch mal die hohe Kollegialität deutlich, was die anwesenden Mannheimer (dort gibt es ein Partner-ZPP) bestätigen konnten.

Anschließend hat sich Hinrich Bents mit einem Rückblick auf 20 Jahre ZPP Heidelberg aus der Leitung des Instituts verabschiedet. Von seinem Team erhielt er reichlich Blumen, die ihn in seiner Wehmut trösten sollen.

Ich zitiere aus der Einladung: “Das ZPP Heidelberg, als Kooperation zwischen der Universität Heidelberg, dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und der Universität Mannheim gegründet, erhielt in 2002 seine staatliche Akkreditierung für den Ausbildungsgang Psychologische Psychotherapie. 2010 wurde das Angebot um die Ausbildung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und 2011 um eine strukturierte Weiterbildung in ärztlicher Psychotherapie erweitert.
Mit der 2020 in Kraft getretenen Reform des Psychotherapeutengesetzes wird die Ausbildung zum Psychotherapieberuf zukünftig auch in Heidelberg in einem Approbations-Studiengang des Psychologischen Instituts der Universität stattfinden, während die verfahrensbezogene Fachkunde in einer sich anschließenden mehrjährigen Weiterbildung am ZPP Heidelberg als von der Psychotherapeutenkammer ermächtigter „Weiterbildungsstätte“ erworben werden kann.
Das 20jährige Jubiläum des ZPP Heidelberg gibt uns Gelegenheit, mit Vorträgen von Prof. Dr. Thomas Fydrich und Dr. Dietrich Munz als zwei der „Architekten“ der Psychotherapiereform aus erster Hand Rück-, Ein- und Ausblicke zu dieser Entwicklung zu erhalten. Außerdem werden uns die Gründungsmütter und -väter des ZPP in einem gemeinsamen Podiumsgespräch auf die ursprünglichen Visionen zur Professionalisierung des Psychotherapieberufs zurückblicken lassen.
Zum Abschluss wird Dr. Hinrich Bents in einer persönlichen Retrospektive darstellen, dass auch ein Institut seine Entwicklungsphasen, Herausforderungen und adoleszenten Identitätsprüfungen durchlaufen muss, um die eigene Zukunft gestalten zu können. Dazu gehört nun auch die Transition.”

Im Anschluss an die Tagung fand das legendäre ZPP-Sommerfest in den Gärten der Breidenbach-Studios statt, an dem ich leider nicht teilnehmen konnte. Ich bin sicher: da habe ich was verpasst!

Hier noch ein RNZ-Beitrag vom 21.6.2022 zum Ausscheiden von Hinrich Bents:

(Anklicken zum Vergrößern)

(Anklicken zum Vergrößern)

Lieber Hinrich: toll, was ihr da in den letzten 20 Jahren aufgebaut habt! Und willkommen im Club! Möge der Ruhestand Dir mit seinen neuen Freiheiten schöne neue Herausforderungen bieten!

IBA und Collegium Academicum (CA)

Nach 10jähriger Laufzeit geht die “Internationale Bauaustellung” (IBA) in Heidelberg unter der Leitung des Architekten und Stadtplaners Michael Braum zu Ende. Die tolle Austellung mit dem großen Stadtmodell und dem riesigen Mobile im Neuen Karlstor-Bahnhof am Marlene-Dietrich-Platz geht heute 26.6.22 zu Ende; ich bin froh, das gesehen zu haben. Die IBA unter dem Motto “Wissen schafft Stadt” ist vor allem mit ihrer Vision für das Patrick-Henry-Village (PHV) in der Öffentlichkeit bekannt - dabei sind insgesamt 23 (!) Projekte (allesamt südlich des Neckar - wohl kein Zufall!) auf den Weg gebracht worden, nicht alle davon schon abgeschlossen. IBA-Direktor Michael Braum sah sich einigen Widerständen ausgesetzt, sein Abschiedsinterview in der RNZ vom 25.5.22 (”gut aufgelegt und wortwitzig”) lässt Frustrationen erahnen.

Mein Lieblingsprojekt der IBA war von Beginn an das “Collegium Academicum”: Die Vision eines selbstverwalteten Wohnheims, das über 250 jungen Menschen (für Studierende, Auszubildende und Promovierende) preiswerten Raum zum Leben und zur Bildung ermöglicht. Das Collegium Academicum trägt seinen Namen nach einem selbstverwalteten Studierendenwohnheim in der Seminarstr. 2 (dem heutigen Carolinum, heute Hauptsitz der Uni-Verwaltung), das 1978 aufgegeben werden musste, aber als Förderverein weiter die Gründungsidee eines Bildungsortes in Selbstverwaltung verfolgte (zur Geschichte des CA siehe: Franziska Meier (2017). Gemeinsam Leben und Lernen. Studentische Selbstverwaltung im Collegium Academicum 1945 - 1985 - 2015. Heidelberg: Econotion Verlag). Der Schriftsteller Rafik Schami, der seinerzeit im alten CA gewohnt hat, spricht in seiner Rückschau auf das damalige CA liebevoll von einer “Gemeinde aus der Zukunft”.

Seit Anfang 2013 (mit IBA-Rückenwind und nach dem Abzug der Amerikaner aus Heidelberg) schreitet das Projekt “Neues Collegium Academicum” in Rohrbach-Süd voran. Es gibt einen Altbau (für ca. 80 Personen), einen Neubau (für ca. 170 Personen; mit Aula, Garten, Dachgarten, Multifunktionsraum), einen großen Versammlungsplatz und ein Cafe mit Laden. Viele Gemeinschaftsflächen sollen das Zusammenleben und den Austausch untereinander beflügeln; die Ausstrahlung des Vorhabens in den umgebenden Stadtteil ist schon jetzt zu erkennen.

Selbstverwaltung, Teamarbeit, Nachhaltigkeit, Eigenleistung, Bildungszentrum: Alles interessante Konzepte - selbst die Architektur des Neubaus (weitgehend in Holzbauweise) ist mit der Vario-Bauweise (flexible Zimmergrößen/Wohnboxen von 7 bzw. 14 qm) aussergewöhnlich und preisgekrönt. Im Hintergrund steht das Mietshäuser Syndikat, das über 170 Hausprojekte in der BRD fördert und für mehr als 400.000 Menschen bezahlbaren Wohnraum schafft; allein 5 dieser Projekte gibt es in Heidelberg (neben dem CA noch SoKo OBG, 69117 HD; Gemeinwohnglück, 69118 HD; Raumkante, 69126 HD; Hagebutze, 69126 HD).

Gründungsmitglieder des CA sind auch aus den Reihen der Psychologie gekommen (wie ich gehört habe: auch manche der Direktkredite oder der Spenden kommen daher…). Eine der Aktivist:innen der ersten Stunde ist z.B. unsere Absolventin Margarete Over, mit der ich im Sommer 2020 ein Interview in meiner “Oral History“-Reihe auf YouTube geführt habe. Was mir gefällt: Viele der Initiatoren von damals werden aufgrund der Aufnahme-Bedingungen dort gar mehr einziehen können, sind aber weiterhin sehr engagiert (eben nachhaltig!).

Das CA ist für mich ein Ort gelebter Demokratie. So sieht es auch Albertus L. Bujard, Vater der Bürgerbeteiligung und Mitgründer der “Bürgerstiftung Heidelberg“, den ich zufällig bei einer Baustellen-Besichtigung im CA traf. Das Konsensprinzip, das dort für Entscheidungsfindungen genutzt wird, soll alle Beteiligten einbinden, soll alle mitwirken lassen an den gemeinsamen Entscheidungen. Und der Enthusiasmus der jungen Leute, die auf der Baustelle vieles in Eigenleistung erbringen, ist grossartig!

CNRS (FoF4 Core Facility) offiziell eröffnet

(Anklicken)

Am 23.6.22 wurde das CNSR (Core Facility für Neurophysiologische Selbstregulations- und Regulationsforschung) nach einjähriger Aufbauarbeit offiziell in Anwesenheit zahlreicher Gäste (sogar von der anderen Neckarseite!) eingeweiht. Der Prorektor für Forschung Prof. Dr. Jörg Pross, die “Mutter” des CNSR (Prodekanin Prof. Dr. Silke Hertel), der Leiter der Arbeitseinheit “Allgemeine Psychologie und kognitive Selbstregulation” Prof. Dr. Jan Rummel und der Leiter des CNSR Dr. Torsten Wüstenberg freuten sich über die Einrichtung, die allen Wissenschaftler:innen der Universität Heidelberg Räume, Instrumente und andere Ressourcen für die neurophysiologische Forschung zur Verfügung stellt. Das CNSR ist Teil des “Field of Focus 4” (FoF4), einem von vier Forschungsfeldern, die im Rahmen der Exzellenzinitiative gebildet wurden (zum Überblick: hier). Prorektor Pross betonte in seinem Grußwort die Bedeutung der Core Facilities für den wissenschaftlichen Nachwuchs, für die interdisziplinäre Projektforschung und nicht zuletzt für die Ausbildung von Studierenden, die mit neuen Technologien konfrontiert werden.

PR Pross enthüllt Türschild

PR Pross enthüllt Türschild (anklicken)

“Core Facilities”: Das ist die Idee, teure Geräte nicht mehrfach für jedes einzelne Labor anzuschaffen, sondern sie gemeinsam zu nutzen - sozusagen „lab sharing“. Die Idee: ein Zentrum zu haben, das die Forschungsarbeit erleichtert und auch ein Stück weit bequemer machen sollte - so beschrieben auf den Seiten der Uni Konstanz. In den Naturwissenschaften ist das schon länger Standard (siehe z.B. hier), für die Sozialwissenschaften kommt das erst allmählich in Gang. Die nunmehr bereitgestellten apparativen Möglichkeiten sowie Labor-Räumlichkeiten sind schon jetzt beeindruckend. Leiter des CNSR ist Dr. Torsten Wüstenberg, er gehört zur Arbeitseinheit “Allgemeine Psychologie und kognitive Selbstregulation” von Prof. Jan Rummel.

Die moderne Ausstattung des CNSR ist verlockend: Ein 64-Kanal-EEG, ein Nah-Infrarot-Spektroskopiesystem (fNIRS), ein Eyetracker, ein Face-Reader, ein VR-System (virtual reality), ein Bewegungsanalyse-System und sogar ein 3D-Drucker stehen zur Verfügung. Zum Einstieg gab es schicke Demontrationen in den verschiedenen Räumlichkeiten des Pavillons: CNSR-OSCAR (Facereading mit Hilfe künstlicher Intelligenz), INTO THE VIRTUALITY (Virtual reality Demonstrationen), EYE-PONG (Eyetracking Demonstrationen), BRAIN@WORK (Funktionelle Nah-Infrarot-Spektroskopie (fNIRS) des Gehirns), NEURO-DATING (Elektroenzephalographie EEG Hyperscanning). Die Liste der abgeschlossenen, laufenden und geplanten Projekte ist bereits jetzt beachtlich. Ich bin sicher: da wird noch mehr kommen! Drittmittel-Anträge werden gestellt (und hoffentlich bewilligt!) werden. Bereits jetzt schon interessieren sich andere Universitäten für das Konzept und möchten kooperieren.

PR Pross in virtueller Höhe (anklicken)

Zum Schluss eine Literaturempfehlung vom CNSR-Leiter: Sapolsky, Robert M. (2017). Behave: The biology of humans at our best and worst. Penguin.

Qualitätsmanagement lud zum Grillen ein

Die Fachstudienberatung Psychologie (BSc und MSc) und das Qualitätsmanagement (in Person von Hannah Neubauer, Stefanie Glawe und Jelena Siebert) haben für unsere Studierende eine Workshop-Reihe organisiert, mit der Raum für Austausch, Reflexion und (noch) besserem Kennenlernen des Instituts gegeben und pandemiebedingte Lücken geschlossen werden sollten. Teil dieses Plan war ein Grillfest im Innenhof des Instituts am 22.6.22. Studierende und Mitarbeiter:innen wurden herzlich eingeladen und sind auch (teilweise) gekommen. Selbst zwei Professor:innen waren anwesend :-)

-

Im Laufe des Abends füllte sich der Innenhof zunehmend, nachdem ein Gewitter kurz vor Grillbeginn den einen oder die andere zunächst ferngehalten hatte. Der Stimmung tat das keinen Abbruch: es wurde viel erzählt, der Corona-bedingte Nachholbedarf an Kommunikation war spürbar. Gegen 22 Uhr lichteten sich die Reihen.

Danke für die Organisation! Das war in meinen Augen gutes Qualitätsmanagement!