Skip to content

Heidelberg University Press

Berlin hat es, Bonn hat es, Bamberg hat es, Frankfurt hat es, Düsseldorf hat, sogar Mannheim hat es - aber Heidelberg nicht: eine University Press! Das ist eines der Dinge, die ich nicht wirklich verstehe: Warum gibt es keine “Heidelberg University Press”? Die großen, international renommierten Universitäten (Oxford, Cambridge, Harvard, etc.) verfügen alle über eine derartige Hausmarke. Heidelberg ist nicht nur ein guter Standort (und ein international vermarktbares Label), sondern es sitzen auch noch ein paar Wissenschaftsverlage (und nicht nur kleine!) vor Ort!

Ich habe diesen Gedanken immer wieder mal im Rektorat vorgetragen, aber bislang ohne Erfolg. Zuletzt habe ich vorgeschlagen, die Gründung dieses Labels mit der 625-Jahr-Feier der Uni im Jahr 2011 zu verbinden. Naürlich gibt es den Universitätsverlag Winter - Heidelberg, aber das ist nicht University Press, oder?

Nur “just for fun” hier die Seiten einiger deutschsprachiger Universitäten mit University Press:

Es gibt auch einen Wikipedia-Eintrag zum Thema “Universitätsverlage” und sogar eine Arbeitsgemeinschaft Universitätsverlage. Vielleicht wird Heidelberg University Press (HUP) oder Heidelberg Academic Press (HAP) ja doch ein Label zu meinen Lebzeiten?

Ach, übrigens: gerade ist doch die neue Novelle von Martin Walser veröffentlicht worden, “Mein Jenseits” - in welchem Verlag eigentlich? Berlin University Press….

PS: Ich vergass die Links zu den bekannten University Press:

PPS:  Nachtrag 12.3.2014 - Wie es aussieht, wird das Label HUP nun doch zum Leben erweckt, wenngleich zunächst nur für elektronische Produkte. Aber das ist ja in heutiger Zeit fast vorteilhafter als ein Print-Produkt, oder? Hier ein neuerer Blog-Eintrag (Start von JDDM) mit Bezug zu HUP.

PPPS: Nachtrag im Juli 2015 - Heidelberg University Publishing ist am Start, yeah! Siehe hier! Was lange dauert, wird endlich sehr gut!

{ 3 } Comments

  1. Torsten | March 25, 2010 at 12:41 | Permalink

    Seh ich ähnlich. Mit einer University Press könnten auch Studentenseiten wie wir mit den Unis besser arbeiten und entsprechende redaktionelle Mehrwerte Liefern oder publizieren. Wir betreiben auch einen Blog und schreiben viele Fachbeiträge. Vielleicht bestehen da zukünftig Schnittstellen, würde mich freuen. Und viel Erfolg beim Kampf hin zur University Press ;-)

  2. Thomas Deistler | April 12, 2010 at 9:53 | Permalink

    Das sehe ich ähnlich. Eine eigene Marke wäre ein wichtiger Profilierungsschritt. Mach ne Unterschriftenaktion oder so was.

    Was sind denn die Gründe, dass das bisher nicht gemacht worden ist?

  3. Thomas Winter | August 27, 2012 at 4:48 | Permalink

    Berlin University Press ist KEIN Verlag einer Universität, sondern ein Verlag der sich mit dem Namen lediglich den Anschein einer wissenschaftlichen Reputation gibt. Man kann dies absolut als Scharlatanerie bezeichnen.