Skip to content

The Eye of the Congress

Vom 17.-20.5.12 findet in der Heidelberger Stadthalle ein internationaler Kongress unter dem Motto “Wie kommt Neues in die Welt?” statt, an dem ich aktiv beteiligt bin. Im Mittelpunkt wird der interdisziplinäre Dialog über das Verständnis von Schöpfungskraft, Kreativität und Innovationsfähigkeit in Wissenschaft und Kunst stehen. Der Kongress erinnert an einen 21 Jahre zurückliegenden Vorläufer-Kongress, der 1991 in Heidelberg unter dem Titel Das Ende der großen Entwürfe und das Blühen systemischer Praxis gefeiert wurde.

Als eine flankierende Massnahme steht seit dem 27.4. ein Ei vor unserem Psychologischen Institut, das bebrütet wird - denn: alles Neue kommt aus dem Ei! Tutto nuovo ex ovo :-) Ei, eye, I… Ausgebrütet wurde die Idee von EXPEDERE Berlin The story factory, Interventionsexperten aus Kunst und Wissenschaft sowie dem Kongressorganisator Hans Rudi Fischer, der auch an unserem Institut als Lehrbeauftragter bekannt ist. Mehr zum Eye-Projekt: http://systemisch-weiter-denken.de/

Sehr betrüblich: In der Hexennacht auf den 1. Mai haben Vandalen das Gehäuse unseres Eies zerstört (ein vierstelliger Euro-Betrag ist zur Reparatur notwendig!), schafften es allerdings nicht, das Ei zu entwenden. Es befindet sich seit dieser Nacht in Schutzhaft bei der Poliz-Ei, soll aber demnächst wieder an seinen temporären Käfig-Platz unter den Augen von Bunsen zurückgebracht werden. Mittels Webcam kann der aktuelle Eye-Zustand online verfolgt werden (siehe http://systemisch-weiter-denken.de/de/intro.php).

Über das “Eye of the Conference” heisst es auf der entsprechenden Internet-Seite: “Was sich aus dem Ei im Laufe der Zeit entwickelt, kann nicht gesagt werden, es zeigt sich. Fest steht, dass das Eye zwischendurch seinen Käfig verlassen und zwei Bildungsreisen - eine Expedition in die Welt des Glaubens und eine in die Welt des Wissens - unternehmen wird, bevor der Kongress in das Ei schlüpft. … Am 17. Mai um 18.00 Uhr wird das Ei von den Teilnehmern in die Kongresshalle getragen.”

Die Expedition in die in die Welt des Glaubens - in die Jesuitenkirche - ist bereits erfolgt, diejenige in die Welt des Wissens - den Hörsaal 09 der Neuen Universität - wird am Montag um 16:00 stattfinden. Vielleicht sind Sie dabei?

PS: Hier eine kleine Chronologie der Ereignisse (entnommen von der Website):

  • 26. April: Aufstellung von Ei und Käfig
  • 26./27. April, nachts: am Käfig wird gerüttelt, Neugierige zerbrechen erste Stäbe; Ei wird verrückt.
  • 27. April: Ei wird wieder in eine vernünftige Position gebracht.
  • 27./28. April, nachts: Einbruch in den Käfig, erste Käfigwand zerstört; Vandalismus mitten im Herzen der Stadt Heidelberg setzt sich fort.
  • 28. April: Provisorische Reparatur des Käfigs; Beauftragung eines Wachdienstes
  • 28./29. April, nachts: Erneute Zerstörungsversuche am Käfig; eine Gitterwand zerstört, zweite beschädigt. Hinweisschild auf WEB-CAM wird gestohlen. Provisorische Reparatur.
  • 29. April, 11.00: Bildungsreise des Eies in den Glauben (Video), Eucharistiefeier, Jesuitenkirche in Heidelberg; Ei wird auf Sänfte zum Gotteshaus getragen; wunderbares Geläut begleitet seine Ankunft. Herausragende Predigt zur Frage, wie Gott und Mensch Neues in die Welt setzen; Ei ist gegen 13.15 in seinem Käfig zurück. Obdachloser mit Zirkuserfahrung bietet sich als Security Man an. Zitat: „Ich habe mich schon immer für Käfige interessiert.“
  • 30. April/1. Mai, nachts, (Walpurgisnacht): nachdem die dritte Käfigwand demoliert wurde, greift die Heidelberger Polizei ein und schützt das Ei vor weiteren Angriffen; Feuerwehr bringt Ei in Sicherheit; es findet vorübergehend Unterschlupf in Ausnüchterungszelle bei der Polizei. Ei soll und muss verlegt werden. Frage ist wohin?
  • 2. Mai: Handwerker reparieren Käfig notdürftig, um ihn für die Rückkehr des Eies aus dem Exil vorzubereiten. Setzen sich die Attacken auf den leeren Käfig fort? Wird ein Käfig für den Käfig für das Ei gebraucht?
  • 3. Mai: Aus Sicherheitsgründen wurden die zerstörten Seitenteile provisorisch durch Holzlatten ersetzt.
  • 7. Mai: Eisenkäfig ist gebaut. Das Ei kehrt um 13:15 in Käfig zurück. 16 Uhr Bildungsreise des Eies in die Welt der Wissenschaft (Hörsaal 9).
  • 17. Mai: Überführung in die Stadthalle. Dem Ei wird der Kongress gezeigt. Im Rundgang durch seine Ereignisse, Workshops und Vorträge nimmt das Ei nicht nur wahr, sondern auch auf. Der Kongress schlüpft in das Ei.
  • 18. Mai, 18.20 Uhr: Orchestrierung einer semantischen Bebrütung. Die Kongressteilnehmer brüten dem Ei singend Bedeutung ein.
  • 19. Mai, 20.30 Uhr: Der Eisprung. Der Plenarsaal der Stadthalle wird in eine riesige Dunkelkammer verwandelt. Der Kongress schlüpft aus dem Ei.

[zur Fotogalerie]

[zum SPIEGEL-TV Filmbericht "Angriff auf die Wirklichkeit"]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture.
Anti-Spam Image