Skip to content

Nachwuchsgruppen “Selbstregulation”

Im Zuge der Exzellenzinitiative und des “Field of Focus 4: Regulation and Self-Regulation” gibt es bis 2017 Mittel zur Einrichtung von Nachwuchswissenschaftler-Gruppen (NWG). Zwei NWG sind seit Herbst 2013 am Start. Vorausgegangen war (analog zum Vorgehen bei Professuren) eine offene internationale Ausschreibung der Stellen, die zu knapp 30 Bewerbungen führte, von denen uns nach öffentlicher Anhörung zwei Kandidaten am passendsten erschienen. Dabei handelt es sich im einzelnen um folgende Personen:

Dr. Wolfgang Rauch

Dr. Wolfgang Rauch kommt von der Uni Frankfurt und hat dort Selbstregulation in der normalen und beeinträchtigten Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, vor allem bei Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) untersucht. Exekutive Funktionen und Emotionsregulation bei ADHS-Kindern standen dabei im Zentrum. Gemeinsam mit seiner Kollegin Kathrin Schmitt hat er sich außerdem mit der Alltagsgestaltung von Familien, genauer: dem Zusammenhang regelmäßiger familiärer Aktivitäten und Routinen mit der Selbstregulation und psychischen Gesundheit von Kindern beschäftigt. Auch die biologischen und familiären Einflüsse auf die Fähigkeit zum Belohnungsaufschub und auf Entscheidungsverhalten unter Unsicherheit bei Kindern mit ADHS gehört zu seinen Interessen. Anbindungen an unsere Entwicklungspsychologie (und gegebenenfalls Klinische Psychologie) sind geplant.

Dr. Jan Rummel

Dr. Jan Rummel kommt von der Uni Mannheim. Seine Forschungsinteressen sind durch die drei Themengebiete “Prospektives Gedächtnis”, “Metagedächtnis” sowie “Kognitive Verarbeitungsstile und Gedächtnis” charakterisiert. Da er methodisch mit Diffusionsmodellen arbeitet, ist die Kooperation mit der Arbeitseinheit Methodenlehre von Andreas Voß naheliegend, aber natürlich bestehen auch mit meiner Arbeitseinheit  in bezug auf die Untersuchung exekutiver Funktionen Pläne. In der Lehre wird Jan Rummel sowohl Methodenveranstaltungen als auch solche zur Allgemeinen Psychologie anbieten.

Die NWG werden im Pavillon (also hinter dem Hintergebäude), der ehemaligen Wirkungsstätte des ZPP, untergebracht. Dort wird das “Forum für Regulation und Selbstregulation”, wie es nun heisst, seinen Platz haben, von dem aus es Wirkung entfalten soll. Dort sitzt auch die Fachreferentin des “Field of Focus 4“, Frau Sabine Falke.

Die Auftaktveranstaltung dieses Forschungsfelds fand bereits am 8. April 2013 in Anwesenheit des Rektorats im Haus Buhl statt. Dabei wurden zwölf Anschubfinanzierungen vorgestellt, die von den Mitgliedern aus drei Fakultäten (Rechtswissenschaften; Verhaltens- und Empirische Sozialwissenschaften; Wirtschaftswissenschaften) eingeworben werden konnten. Dabei hat sich gezeigt, wie bunt der Strauss ist, den wir unter dem Stichwort “Regulation und Selbstregulation” fassen: Vom Gabentausch über exekutive Funktionen, Marktsättigung, frühkindliche Selbstregulation, aktive Korruption und brauchbare Illegalität bis hin zur Staatsfreiheit institutioneller Völkerrechtssubjekte! Eine tolle Vielfalt! Schon bei den Vorträgen der Auftaktveranstaltung habe ich viel dazugelernt!

Mögen unsere NWG-Teams nun spannende Forschungen initiieren, durchführen und publizieren, Drittmittel akquirieren, Doktorandinnen und Doktoranden zu eigener Forschung anleiten, gute Lehre machen, sich mit uns und mit anderen Fakultätsmitgliedern vernetzen - wir freuen uns auf neue Impulse!

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture.
Anti-Spam Image