Skip to content

UN Milleniumsziele

Unser Handeln wird von unseren Zielen bestimmt, Welt-Handeln von Welt-Zielen. Die UN hat im Jahr 2000 sog. Milleniumsziele (Millenium Development Goals, MDGs) verabschiedet und dabei vereinbart, im Jahr 2015 den Erfolg etwaiger Massnahmen zu überprüfen. Diese Evaluation ist nun erfolgt, neue Ziele wurden angepeilt. Da eine Reihe dieser Ziele psychologische Aspekte berühren, sollen sie hier kurz vorgestellt werden.

  1. Bekämpfung von extremer Armut und Hunger - der Anteil hungernder Menschen sollte im Vergleich zu 1990 halbiert werden! Ziel knapp verfehlt: 1990 23.3%, 2015: 12.9%.
  2. Grundschulbildung für alle Menschen: Knapp verfehlt! In den Entwicklungsregionen ist der Anteil von 83 auf 91 gesteigert worden, erreicht aber keine 100%.
  3. Gleichstellung und Gleichberechtigung der Geschlechter: auf 100 Jungen, die eine Schule besuchen, sollten 100 Mädchen kommen - das wurde (über alle Entwicklungsregionen zusammengerechnet) erreicht!
  4. Reduzierung der Kindersterblichkeit: 1990 starben 90 von 1000 Kindern vor ihrem 5. Geburtstag. Angestrebt war eine Reduktion auf 30 von 1000, erreicht wurden 43 von 1000.
  5. Verbesserung der Gesundheitsversorgung für Mütter: 1990 starben 380 von 100.000 Mütter während Schwangerschaft und Geburt, heute immerhin noch 210. Ziel erreicht!
  6. Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen Krankheiten: Im Jahr 2000 gab es 3.34 Mio Neu-Ansteckungen, 2013 “nur” noch 1.94 Mio. Auf dem Weg zur Zielerreichung!
  7. Ökologische Nachhaltigkeit: 1990 hatten 24% aller Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser, heute sind es 9%. Ziel erreicht!
  8. Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung: 1990 haben sich die Industriestaaten verpflichtet, 0.7% ihres Bruttoinlandprodukts (BIP) für Entwicklungszusammenarbeit aufzuwenden - das ist bis heute nur von Norwegen (1.07%) und Grossbritannien erreicht. Deutschland liegt bei 0.38%. Ziel verfehlt!

Die jetzt 2015 vorgeschlagenen “Sustainable Development Goals” (SDGs) umfassen 17 Oberziele, die durch 169 Unterziele (!) erläutert und konkretisiert werden:

  1. End poverty in all its forms everywhere
  2. End hunger, achieve food security and improved nutrition and promote sustainable agriculture
  3. Ensure healthy lives and promote well-being for all at all ages
  4. Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all
  5. Achieve gender equality and empower all women and girls
  6. Ensure availability and sustainable management of water and sanitation for all
  7. Ensure access to affordable, reliable, sustainable and modern energy for all
  8. Promote sustained, inclusive and sustainable economic growth, full and productive employment and decent work for all
  9. Build resilient infrastructure, promote inclusive and sustainable industrialization and foster innovation
  10. Reduce inequality within and among countries
  11. Make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable
  12. Ensure sustainable consumption and production patterns
  13. Take urgent action to combat climate change and its impacts
  14. Conserve and sustainably use the oceans, seas and marine resources for sustainable development
  15. Protect, restore and promote sustainable use of terrestrial ecosystems, sustainably manage forests, combat desertification, and halt and reverse land degradation and halt biodiversity loss
  16. Promote peaceful and inclusive societies for sustainable development, provide access to justice for all and build effective, accountable and inclusive institutions at all levels
  17. Strengthen the means of implementation and revitalize the global partnership for sustainable development

Was für Ziele! Und wie wahrscheinlich ist es, dass wir sie in den nächsten Jahrzehnten erreichen werden? Dafür muss hart gekämpft werden, da hierfür zum einen grosse Mengen an finanziellen Ressourcen benötigt werden, zum anderen große industrielle und ökonomisch relevante Einrichtungen nicht unbedingt daran interessiert sind.