Skip to content

Täglich Erdnüsse!

Erdnüsse

Dass wir vom Affen abstammen, kränkt mich nicht - ganz im Gegenteil teile ich mit diesen Geschöpfen meine Vorliebe für Bananen (siehe meinen früheren Blog-Eintrag http://f20.blog.uni-heidelberg.de/2008/05/20/die-funf-uhr-banane/) und für - Erdnüsse!

Ich liebe Erdnüsse in ihrer natürlichen (gerösteten) Erscheinung, nicht diese salzigen Knabberteile… Ein 2 1/2-Kilo-Sack mit frischen Nüssen - die Schwiegermutter kennt meine Leidenschaft und hat Zugang zu einer guten Quelle - hält etwa vier Wochen, je nach Stress mal länger, mal kürzer. Hauptsächlich abends eingenommen, wirkt diese Substanz beruhigend und sättigend.

Nebenwirkungen: ausser Gewichtsanstieg vor allem Krümel in der Umgebung, die vom Lebenspartner nicht gern gesehen, aber aus Liebe toleriert werden. Vorsicht: der langjährige Konsum von Erdnüssen hat mich süchtig gemacht - das leichte Zittern, das z.B. bei unserem Spieleabend einsetzt, wenn ich nicht zu meinen kleinen Nüssen komme; das Craving, das mich bei meiner Heimkehr nach Hause übermannt; die Freude über die erste Nuss des Abends: gut, dass die WHO nicht an der Stigmatisierung von Erdnuss-Abhängigen mitwirkt und in den einschlägigen ICD-10-Kategorien F10-F19 die Erdnuss nicht vorkommt. Hier hat die amerikanische Erdnuss-Industrie mit ihrer Lobby hervorragende Arbeit geleistet. Danke, Jimmy Carter!