Skip to content

Neujahrsempfang 2020 der Freunde

Wieder einmal hat die “Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V.” (GdF) zum Neujahrsempfang am Freitag 17.1.2020 eingeladen. Es war das fünfte Ereignis in dieser Reihe. Viele Freunde - alte und neue - sind der Einladung gefolgt, wieder kamen knapp 100 Personen zum Empfang. Im letzten Jahr lag ich um diese Zeit mit meiner gebrochenen Hüfte im Krankenhaus, dieses Jahr konnte ich wieder teilnehmern.

Wir haben erneut die Marsilius-Arkaden im Neuenheimer Feld als Treffpunkt gewählt, der sowohl einen Hörsaal als auch im Eingangsbereich ein Foyer mit Bar für den anschließenden Empfang umfasst. Begrüßt wurde die Runde von unserem neuen Vorstandssvorsitzenden Dr. Thorsten Helm (ich selbst bin nun in der zweiten Reihe als stellvertretender Vorsitzender der GdF tätig). Als Festredner konnten wir diesmal den Kollegen Dr. Dominik Niopek (Synthetische Biologie, BioQuant) gewinnen, der uns mit seinem Vortrag Präzise Veränderungen des Erbguts durch steuerbare Genscheren” die Gen-Schere CRISPR in Wort und Bild nahebrachte, aber zugleich auch auf die damit verbundenen Probleme verwies.

Wie im Vorjahr diente der Empfang auch dazu, den jährlich vergebenen und mit 2500 Euro dotierten “Preis der Freunde” zu verleihen. Diesmal ging er an die gemeinnützige studentische Initiative “Querfeldein“ (siehe auch die Beschreibung im Dschungelbuch), die Gesprächsveranstaltungen mit Persönlichkeiten aus Kultur und Medien organisiert und moderiert. Die studentische Auswahl-Jury (bestehend aus Herrn Pascheberg, Herrn Rix und Frau Stieglitz) hatte gemeinsam mit dem Gesellschaftsvorstand den Preisträger unter den eingegangenen Bewerbungen ausgewählt. Frau Stieglitz stellte in lockerem Gespräch mit den beiden Vorsitzenden des Vereins die Gruppe vor, die aus meiner Hand den Scheck, die Urkunde und den Flammenstab erhielt.

Im Anschluß fand im Vorraum des Hörsaals wieder der Empfang der Gäste statt. Bei kleinen Snacks und kalten Getränken wurde lebhaft diskutiert, es wurden alte Kontakte gepflegt und neue geknüpft. Ich hatte meine Freude daran, weil genau dies einem der Zwecke entspricht, die in unserer Satzung benannt sind, nämlich: “Begründung und Pflege von Kontakten zwischen der Universität Heidelberg, ihren wissenschaftlichen Vertretern und ihren Studierenden sowie den Menschen in und um Heidelberg”. Was könnten wir besseres tun als das, was wir mit dem Neujahrsempfang gemacht haben? Ein Dank an unser Vorstandsmitglied Gabriele Meister, die uns dieses Format nahegelegt hatte.

Wie schön, dass es den Neujahrsempfang gibt - Ich freue mich schon auf den nächsten (sechsten) Neujahrsempfang 2021!

hier zur Erinnerung frühere Blog-Einträge:

Bericht über den Neujahrsempfang 2019 - kein Bericht wg Unfall JF

Bericht über den Neujahrsempfang 2018

Bericht über den Neujahrsempfang 2017

Bericht über den Neujahrsempfang 2016