Skip to content

HeiUP: Beiratszeit beendet

Im Sommer 2015 ist der universitäre Open-Access-Verlag “Heidelberg University Publishing” (HeiUP) an den Start gegangen und hat eine tolle Palette von Publikationen hervorgebracht. Ich selbst habe vom ausgezeichneten Support in der Universitätsbibliothek mehrfach profitiert in Form der “Heidelberger Jahrbücher” oder des Textbuchs “Psychology of Human Thought“, auch über die dahinterstehende Infrastruktur der UB, die z.B. unser “Journal of Dynamic Decision Making” im Rahmen von heiJournals herausgibt.

Von Anfang an war ich aktives Mitglied des HeiUP-Beirats, der sich um strategische Fragen wie auch vor allem um die Programmgestaltung durch Sichtung der angebotenen Manuskripte gekümmert hat. Nun scheide ich nach 5 Jahren aus diesem Gremium aus, da das Rektorat meine weitere Mitarbeit nicht mehr wünscht. Schade eigentlich, oder? Von mir aus hätte ich noch ein wenig mitwirken wollen (so war es auch der Wunsch von Universitätsbibliothek (UB) und vom Beiratsvorsitzenden Dieter Heermann), aber natürlich ist die Entscheidung des Rektorats zu respektieren. Bleibt mir also mehr Zeit, den Status den Seniorpensionärs zu geniessen …

Mit mir ausgeschieden sind Vincent Heuveline, Axel Michaels, Thomas Pfeiffer und Thomas Rausch. Der neue Beirat besteht nunmehr aus folgenden Personen: Matthias Bartelmann (Institut für Theoretische Physik), Christiane Brosius (HCTS), Adelheid Cerwenka (Centrum für Biomedizin und Medizintechnik Mannheim), Ekkehard Felder (Germanistisches Seminar), Marietta Fuhrmann-Koch (Kommunikation und Marketing), Dieter Heermann (Institut für Theoretische Physik) (Vorsitz), Guido Kanschat (IWR), Joachim Kirsch (Institut für Anatomie und Zellbiologie), Friederike Nüssel (Ökumenisches Institut), Bernd Schneidmüller (Historisches Seminar), Kilian Schultes (Historisches Seminar), Jale Tosun (Institut für Politische Wissenschaft).

Ich bin froh, für fünf Jahre in diesem kollegialen Gremium mitgewirkt zu haben und im Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen im Beirat sowie mit Maria Effinger (Leiterin der Abteilung “Publikationsdienste”) und Veit Probst, dem UB-Direktor, eine Menge gelernt zu haben. Ich wünsche HeiUP und seinem neuen Beirat weiterhin viel Erfolg!

siehe auch den Blog-Beitrag “Altersgrenzen-Starrsinn” von Jan-Martin Wiarda