Skip to content

Mobilität und Mobilitätsmotive: Das MMG-M

In einem neuen Aufsatz mit dem Titel “Measuring Achievement, Affiliation, and Power Motives in Mobility Situations: Development of the Multi-Motive Grid Mobility” beschreiben Alica Mertens, Maximilian Theisen und ich unseren Versuch, mobilitätsbezogene Motive bei älteren Menschen zu erfassen. Im Hintergrund steht unsere Zuarbeit für das große HeiAge-Konsortium, das sich der Verbesserung der Mobilität im Alter durch Bereitstellung von Assistenzsystemen und digitalen Technologien widmet. In diesem Rahmen spielen Mobilitätsentscheidungen in der Folge von Mobilitätsmotiven eine wichtige Rolle - doch wie erfasst man diese Motive?

Unsere Idee besteht im wesentlichen darin, das von Sokolowski et al. (2000) vorgelegte Multi-Motivgitter MMG in Richtung eines mobilitätsbezogenen MMG zu erweitern, also ein MMG-M daraus zu machen. Multi-Motiv: das sind die drei Motive Leistung, Macht und sozialer Anschluss, jeweils in den beiden Varianten “Hoffnung auf …” und “Furcht vor …”. Wir haben (mehrdeutige) Bilder konstruiert, die mobilitätsrelevante Situationen darstellen und von unseren Testteilnehmenden beurteilt werden sollten. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. Hier Beispiele (zum Vergrößern anklicken):

Einen Überblick über unsere Arbeit gibt die (englische) Zusammenfassung unseres Beitrags:

The current study introduces the Multi-Motive Grid Mobility (MMG-M) in an age-stratified sample (N = 206) that aims to disentangle six motive components – hope of success, hope of affiliation, hope of power, fear of failure, fear of rejection, and fear of power –  in mobility-related and mobility-unrelated scenarios. Similar to the classical Multi-Motive Grid (MMG), we selected 14 picture scenarios representing seven mobility and seven non-mobility situations. The scenarios were combined with 12 statements from the MMG. Both the MMG-M and MMG were assessed to allow comparability between psychometric criteria. The results of confirmatory factor analyses yielded a good model fit for a six-factor solution with an additional mobility factor for the MMG-M. Internal consistency of the items was similar to the MMG. Lastly, we investigated associations between the motive components and mobility-related variables. We found that risk awareness was positively related to all fear components in both mobility and non-mobility scenarios. Most importantly, physical constraint was positively associated with fear of rejection and fear of power in mobility situations underlining the importance to create support systems to reduce these concerns in people’s everyday lives.

Hier die Übersetzung des englischen Abstracts ins Deutsche mit dem kostenlosen KI-Tool DeepL:

In der vorliegenden Studie wird das Multi-Motive Grid Mobility (MMG-M) in einer altersgeschichteten Stichprobe (N = 206) eingeführt, das darauf abzielt, sechs Motivkomponenten - Hoffnung auf Erfolg, Hoffnung auf Zugehörigkeit, Hoffnung auf Macht, Angst vor Misserfolg, Angst vor Ablehnung und Angst vor Macht - in mobilitätsbezogenen und nicht mobilitätsbezogenen Szenarien zu entflechten. Ähnlich wie beim klassischen Multi-Motive Grid (MMG) wurden 14 Bildszenarien ausgewählt, die sieben Mobilitäts- und sieben Nicht-Mobilitätssituationen repräsentieren. Die Szenarien wurden mit 12 Aussagen aus dem MMG kombiniert. Sowohl das MMG-M als auch das MMG wurden untersucht, um eine Vergleichbarkeit der psychometrischen Kriterien zu ermöglichen. Die Ergebnisse der konfirmatorischen Faktorenanalysen ergaben eine gute Modellanpassung für eine sechsfaktorielle Lösung mit einem zusätzlichen Mobilitätsfaktor für das MMG-M. Die interne Konsistenz der Items war mit der des MMG vergleichbar. Schließlich untersuchten wir Zusammenhänge zwischen den Motivkomponenten und mobilitätsbezogenen Variablen. Wir fanden heraus, dass das Risikobewusstsein sowohl in Mobilitäts- als auch in Nicht-Mobilitätsszenarien positiv mit allen Furchtkomponenten zusammenhing. Am wichtigsten war, dass körperliche Einschränkungen in Mobilitätssituationen positiv mit der Angst vor Ablehnung und der Angst vor Macht assoziiert waren, was unterstreicht, wie wichtig es ist, Unterstützungssysteme zu schaffen, um diese Ängste im Alltag der Menschen zu verringern. [Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)]

Ich hatte über dieses Vorhaben bereits im März berichtet (siehe diesen Blog), da wir auf der (virtuellen) TeaP 2021 in Ulm darüber schon vorgetragen hatten. Nun kann man unsere Ideen auch nachlesen:

Quelle: Alica Mertens, Maximilian Theisen & Joachim Funke (2022). Measuring achievement, affiliation, and power motives in mobility situations: Development of the Multi-Motive Grid Mobility (MMG-M). Frontiers in Psychology 12, 765627. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2021.765627